Description

English

These illustrations are from the children’s book Hurray! A War Picture-Book by the magazine illustrator and commercial advertising artist Herbert Rikli (c. 1880-1939). It tells the story of the German boy little Willi and his Austrian friend Franzl butchering or striking dead French, English, Russian and Serbian men, or throwing bombs against other enemies. Rikli also composed the verses.

The propaganda of Germany and Austria-Hungary’s governments at the beginning of World War One was relatively restrained. But few publishers and authors held back. In this book the enemies are all described as stupid and cowardly. The illustrations are glorifying and discriminating. In this manipulative and propagandistic way the children learned about the enemies of Germany as well as Austria-Hungary, and how to divide the fighting countries into good or evil. Willi and Franzl destroy every opponent they encounter, all the while accompanied by a cute-looking pet dog. When Willi discovers their adventure was only a dream, he is disappointed he hadn’t killed all those enemies after all.

German

Was ist das?

Diese Illustrationen entstammen dem Kinderbuch „Hurra! Ein Kriegs-Bilderbuch“ des Zeitschriften-Illustrators und Werbegraphikers Herbert Rikli (ca. 1880-1939). Es zeigt den deutschen Jungen „klein Willi“ und seinen österreichischen Freund „Franzl“ dabei, wie sie Franzosen, Engländer, Russen, Serben und andere Feinde erschlagen, erschießen oder mit Bomben töten. Rikli dichtete auch die Verse des Kinderbuchs.

Was ist die Bedeutung dieser Illustrationen?

Die offizielle Kriegspropaganda der deutschen und österreichisch-ungarischen Regierungen zu Beginn des Ersten Weltkrieges war relativ zurückhaltend. Doch viele Verleger und Autoren brachen diese Regeln. In diesem Kinderbuch werden die Kriegsgegner als dumm und feige dargestellt. Die Illustrationen verwenden eine glorifizierende und diskriminierende Bildsprache und bedienen sich massiv bei Elementen der Propaganda. Auf manipulative Art und Weise lernten die Kinder so mehr über die Gegner Deutschlands sowie Österreich-Ungarns und gewöhnten sich an die Einteilung der Kriegsteilnehmer in „gut“ oder „böse“. Begleitet von einem kleinen, süß aussehenden Hund zerstören Willi und Franzl jeden Gegner, der ihren Weg kreuzt. Als Willi am Ende feststellen muss, dass er nur geträumt hat, ist er enttäuscht, nicht alle diese Feinde getötet zu haben.

Transcript

  1. Transcript

    English

    Hurra!

    A war picture book
    by
    Herbert Rikli


    Dear Fatherland, rest assured. We won’t let anyone in!


    Stuttgart
    Loewe publishing house
    Ferdinand Carl

    German

    Hurra!

    Ein Kriegs-Bilderbuch
    von
    Herbert Rikli


    Lieb Vaterland magst ruhig sein, Wir lassen Keinen zu uns rein!


    Stuttgart
    Loewes Verlag
    Ferdinand Carl

  2. Transcript

    English

    Little Willi heard a lot about the war,
    Of combat and victory and the battle roar
    And often his little heart grew heavy:
    Oh, if only I could be a soldier,

    Then I too would fight for the Fatherland,
    With a sword in my hand.
    And I too would have a rifle
    And a mortar, big and heavy,

    I would shoot with bullet and shot,
    The enemies all stone dead

    What Willi’s heart desired,
    Father Christmas granted.
    “Hurray!” he cried, full of joy,
    “Hurray! Now I shall go into battle!”
    But for now the young man looked
    At the animals in the Christmas book
    Because little Willi found
    This especially interesting.
    And Butzi, Willi’s little dog,
    Found the pictures pretty.

    German

    Klein Willi hörte viel vom Krieg, Da kämpft’ ich auch fürs Vaterland

    Von Schlachtendonner, Kampf und Sieg. Mit einem Säbel in der Hand.

    Da ward ihm oft das Herzelein schwer: Und hätt’ ich noch ein Schießgewähr

    Ach, wenn ich ein Soldat doch wär’, Und einen Mörser, groß und schwer,


    Schöss’ ich mit Kugel und Schrot,

    Die Feinde alle mausetot!


    Was Willis Herze hat begehrt,
    Hat ihm das Christkind hier beschert.
    „Hurra!“ so rief er voller Freud’,
    „Hurra! Jetzt zieh’ ich in den Streit!“
    Doch vorerst sah der kleine Mann
    Ein Weihnachtsbuch mit Tieren an,
    Denn dieses ganz besonders fand
    Der kleine Wille interessant.
    Auch Butzi, Willis kleiner Hund,
    Betrachtete die Bilder bunt.

  3. Transcript

    English

    But when the clock struck ten,
    Willi was carried to bed.
    The sandman came and scattered sand,
    And soon he was in dreamland.
    And Butz, his little dog, faithful and wise,
    Was as usual by his side.
    But now, children, pay attention you might,
    To what Willi dreamed in the night:

    German

    Doch als die Glocke zehn Uhr schlug,
    Den Willi man ins Bettlein trug.
    Sandmännchen kam und streute Sand,
    Da war er bald im Träumeland.
    Und Butz, sein Hundchen, klug und treu,
    War wie gewöhnlich auch dabei.
    Nun aber, Kinder, gebt wohl acht,
    Was Willi träumte in der Nacht:

  4. Transcript

    English

    Angels of war fly through the air.
    Calling the Fatherland to war.
    Stationed on the banks of the Rhine,
    Little Willi loyally keeps guard.
    But wait, what lurks yonder
    With drum and rifle?
    I really think they are Frenchmen,
    They are wearing such red trousers.

    German

    Kriegsengel fliegen durch die Luft.
    Das Vaterland zu Kampfe ruft.
    Uns Rheinesufer hingestellt,
    Klein Willi treu die Wache hält.
    Doch halt, was schleicht da drüben her
    Mit Trommel und Schießgewehr?
    Ich glaube gar, dass sind Franzosen,
    Die tragen solche roten Hosen.