To my people! Emperor Franz Joseph's proclamation - declaration of war

Description

English

In this key document relating to World War One, Emperor Franz Joseph I seeks for understanding among ‘His’ population for the declaration of war, although he would have liked to keep the peace and spare ‘his peoples from the heavy sacrifices and burdens of war’. According to Franz Josef, Serbia was being ‘openly hostile’ and ‘the intolerable activities’ had to be stopped. The Emperor had ‘examined and weighed everything’ and is aware of his responsibility and decision. He has faith in ‘His people’ and in their ‘Unity and Loyalty’.

Franz Joseph was the uncle of Franz Ferdinand, heir to the Austrian-Hungarian throne who, with his wife Sophie, was assassinated in Sarajevo, Bosnia, on 28 June 1914. The political situation in Europe and especially between Austria-Hungary and Serbia was growing tense. Austria-Hungary presented an ultimatum to Serbia, which Serbia did not accept. Consequently, Austria-Hungary declared war on Serbia, which ultimately led to the outbreak of World War One and this declaration by Franz Joseph.

Military and civilian authorities used posters to publicise official pronouncements, conscription calls, decrees and collection calls. At the beginning of the 20th century, authorities could reach a much wider public through these posters than through other media. In these proclamations, the population was told about conscription, food supply, calls for charity and more. The posters were used for propaganda as well. This so-called manifesto of Emperor Franz Joseph I was not only published in newspapers, but also through posters in all languages of the Danube monarchy.

German

Was ist die Bedeutung dieses Dokuments?

In Franz Josephs „An meine Völker“ sucht der Kaiser Verständnis bei der Bevölkerung für die Erklärung des Krieges, obwohl er gerne den Frieden und „Seine Völker vor den schweren Opfern und Lasten des Krieges“ bewahrt hätte. Serbien habe sich „offen feindselig“ verhalten und „dem unerträglichem Treiben“ müsse „Einhalt geboten“ werden. Der Kaiser habe „alles geprüft und abgewogen“ und sei sich seiner Verantwortung und Entscheidung bewusst. Er vertraue auf „Seine Völker“ und auf deren „Einigkeit und Treue“.

Nach der Ermordung des Thronfolgers Franz Ferdinands und seiner Frau Sophie in Bosnien am 28. Juni 1914 in Sarajewo, war die politische Lage in Europa und besonders zwischen Österreich-Ungarn und Serbien immer angespannter. Österreich-Ungarn stellte Serbien ein unannehmbares Ultimatum, dessen Forderungen Serbien nicht erfüllen wollte. Dies hatte die Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien zur Folge, was schließlich zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges führte.

Was ist dieses Dokument?

Militär- und Zivilbehörden machten mit Hilfe von Textplakaten amtliche Kundmachungen, Stellungsbefehle, Erlässe und Sammelaufrufe publik. Durch diese Textplakate konnte zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine größere Öffentlichkeit erreicht werden, als durch andere Medien. In diesen Anschlägen wurde die Bevölkerung über Einberufungsbefehle, Regelung der Lebensmittelversorgung, Aufruf zu Sammlungen uvm. mehr informiert. Die Plakate wurden aber auch zur Propaganda genutzt. So wurde dieses sog. Manifest von Kaiser Franz Joseph I, in dem er offiziell Serbien den Krieg erklärt nicht nur in Zeitungen veröffentlicht, sondern auch in Form von Plakaten in allen Sprachen der Donaumonarchie. Dieses Manifest stellt eines der österreichischen Schlüsseldokumente zum Ersten Weltkrieg dar.

Transcript

Transcript

English

Brought to the attention of Imperial and Royal Governor Bienerth in the Archdukedom of Austria below the Emms on 28 July 1914 in Vienna:
His Imperial and Royal Apostolic Majesty has most graciously deigned to issue the following handwritten letter and royal proclamation:
Dear Count Stürgkh!
It is my duty to assign the Minister of my house and the Minister of Foreign Affairs to notify the royal Serbian government of the state of war between the monarchy and Serbia.
At this fateful hour it is my beloved people to whom I must turn. I call on you, therefore, to bring this proclamation to the attention of the general public.
Bad Ishcl, 28 July 1914
Franz Joseph m.p.
Stürgkh m.p.
To my people!
It was my dearest wish to devote the remaining years that God may grant me to works of peace and to protect my people from the heavy sacrifices and burdens of war.
Providence has decided otherwise.
The machinations of a hateful opponent force me, after long years of peace, to take up arms to protect the honour of my monarchy, to safeguard its reputation and its authority.
Years ago, the Kingdom of Serbia, which from the very beginnings of its national independence until very recently was supported and encouraged by my predecessors and by me, demonstrated its fickle ingratitude by choosing the path of open hostility towards Austria-Hungary.
When, after three decades of promoting peace in Bosnia and Herzegovina, I extended my sovereign rights to these countries, my decree lead to outbreaks of unbridled passion and bitter hatred in the Kingdom of Serbia, whose rights were in no way infringed. At that time my government made use of the privileges of power and as patiently and gently as it could requested only that Serbia reduce its army to peacetime proportions and promise in future to follow the path of peace and friendship.
Guided by the same spirit of moderation, my government, when Serbia was in the grip of conflict with the Ottoman Empire two years ago, restricted itself to preserving only the most essential living conditions of the Monarchy. It was due primarily to this approach that Serbia achieved its war aims.
The hope that the Serbian Kingdom would acknowledge the patience and pacifism of my government and would honour its word, did not materialise.
More and more hatred was heaped upon me and my House, increasingly unconcealed was the desire to use violence to tear apart inseparable Austro-Hungarian territories.
A criminal force stretches over the border to undermine the principles of national order in the south-east of the monarchy, to make the people, to whom I, with sovereign love, devote all my attention, waver in their loyalty to the Upper House and to the Fatherland, to lead the young astray and incite them to wanton acts of sheer foolishness and high treason. Those secret machinations, implemented and driven by Serbia, have formed a clearly visible trail of blood established by a number of assassination attempts, a conspiracy systematically prepared and carried out, whose terrible success has deeply saddened me and my people. This unbearable force must be stopped and an end must be put to Serbia's incessant provocation, the honour and dignity of my monarchy must be kept intact and its national, economic and military development must be protected from constant shocks.
My government has in vain made one last attempt to achieve this goal by peaceful means and to issue fair warning to Serbia in order to persuade her to change her course. Serbia has rejected the moderate and fair demands of my government and has refused to observe those obligations whose fulfilment establishes the natural and necessary principle of peace in the lives of the people and governments.
So I must proceed by force of arms to make the pledges essential in ensuring the internal peace and the lasting external peace of my country.
At this solemn hour I am fully aware of the importance of my decision and my responsibility before the Almighty.
I have verified and considered everything.
It is with a clear conscience that I tread the path that it is my duty to follow.
I trust in my people, who have always gathered round my throne in harmony and loyalty in times of hardship and have always been prepared to make the ultimate sacrifice for the honour, greatness and strength of the Fatherland.
I trust in the devotion and enthusiasm of Austria-Hungary's brave armed forces.
And I trust in the Almighty, that He will grant me victory in the fight.
Franz Joseph m.p.

German

Zur Kenntnis gebracht vom k.k. Statthalter im Erzherzogtume Österreich unter der Enns Bienerth in Wien, am 28. Juli 1914:
Seine kaiserliche und königlich Apostolische Majestät haben das nachstehende Allerhöchste Handschreiben und Manifest allergnädigst zu erlassen geruht:
Lieber Graf Stürgkh!
Ich habe Mich bestimmt gefunden, den Minister Meines Hauses und des Äußern zu beauftragen, der königlich serbischen Regierung den Eintritt des Kriegszustandes zwischen der Monarchie und Serbien zu notifizieren.
In dieser schicksalsschweren Stunde ist es Mir Bedürfnis, Mich an Meine geliebten Völker zu wenden. Ich beauftrage Sie daher, das anverwahrte Manifest zur allgemeinen Verlautbarung zu bringen.
Bad Ischl, am 28. Juli 1914.
Franz Joseph m. p.
Stürgkh m. p.
An Meine Völker!
Es war Mein sehnlichster Wunsch, die Jahre, die Mir durch Gottes Gnade noch beschieden sind, Werken des Friedens zu weihen und Meine Völker vor den schweren Opfern und Lasten des Krieges zu bewahren.
Im Rate der Vorsehung ward es anders beschlossen.
Die Umtriebe eines haßerfüllten Gegners zwingen Mich, zur Wahrung der Ehre Meiner Monarchie, zum Schutze ihres Ansehens und ihrer Machtstellung, zur Sicherung ihres Besitzstandes nach langen Jahren des Friedens zum Schwerte zu greifen.
Mit rasch vergessendem Undank hat das Königreich Serbien, das von den ersten Anfängen seiner staatlichen Selbständigkeit bis in die neueste Zeit von Meinen Vorfahren und Mir gestützt und gefördert worden war, schon vor Jahren den Weg offener Feindseligkeit gegen Österreich-Ungarn betreten.
Als Ich nach drei Jahrzehnten segensvoller Friedensarbeit in Bosnien und der Hercegovina Meine Herrscherrechte auf diese Länder erstreckte, hat diese Meine Verfügung im Königreiche Serbien, dessen Rechte in keiner Weise verletzt wurden, Ausbrüche zügelloser Leidenschaft und erbittertsten Hasses hervorgerufen. Meine Regierung hat damals von dem schönen Vorrechte des Stärkeren Gebrauch gemacht und in äußerster Nachsicht und Milde von Serbien nur die Herabsetzung seines Heeres auf den Friedensstand und das Versprechen verlangt, in Hinkunft die Bahn des Friedens und der Freundschaft zu gehen.
Von demselben Geiste der Mäßigung geleitet, hat sich Meine Regierung, als Serbien vor zwei Jahren im Kampfe mit dem türkischen Reiche begriffen war, auf die Wahrung der wichtigsten Lebensbedingungen der Monarchie beschränkt. Dieser Haltung hatte Serbien in erster Linie die Erreichung des Kriegszweckes zu verdanken.
Die Hoffnung, daß das serbische Königreich die Langmut und Friedensliebe Meiner Regierung würdigen und sein Wort einlösen werde, hat sich nicht erfüllt.
Immer höher lodert der Haß gegen Mich und Mein Haus empor, immer unverhüllter tritt das Streben zutage, untrennbare Gebiete Österreich-Ungarns gewaltsam loszureißen.
Ein verbrecherisches Treiben greift über die Grenze, um im Südosten der Monarchie die Grundlagen staatlicher Ordnung zu untergraben, das Volk, dem Ich in landesväterlicher Liebe Meine volle Fürsorge zuwende, in seiner Treue zum Herrscherhaus und zum Vaterlande wankend zu machen, die heranwachsende Jugend irrezuleiten und zu frevelhaften Taten des Wahnwitzes und des Hochverrates aufzureizen. Eine Reihe von Mordanschlägen, eine planmäßig vorbereitete und durchgeführte Verschwörung, deren furchtbares Gelingen Mich und Meine Völker ins Herz getroffen hat, bildet die weithin sichtbare blutige Spur jener geheimen Machenschaften, die von Serbien aus ins Werk gesetzt und geleitet wurden.
Diesem unerträglichen Treiben muß Einhalt geboten, den unaufhörlichen Herausforderungen Serbiens ein Ende bereitet werden, soll die Ehre und Würde Meiner Monarchie unverletzt erhalten und ihre staatliche, wirtschaftliche und militärische Entwicklung vor beständigen Erschütterungen bewahrt bleiben.
Vergebens hat Meine Regierung noch einen letzten Versuch unternommen, dieses Ziel mit friedlichen Mitteln zu erreichen, Serbien durch eine ernste Mahnung zur Umkehr zu bewegen.
Serbien hat die maßvollen und gerechten Forderungen Meiner Regierung zurückgewiesen und es abgelehnt, jenen Pflichten nachzukommen, deren Erfüllung im Leben der Völker und Staaten die natürliche und notwendige Grundlage des Friedens bildet.
So muß Ich denn daran schreiten, mit Waffengewalt die unerläßlichen Bürgschaften zu schaffen, die Meinen Staaten die Ruhe im Inneren und den dauernden Frieden nach außen sichern sollen.
In dieser ernsten Stunde bin Ich Mir der ganzen Tragweite Meines Entschlusses und Meiner Verantwortung vor dem Allmächtigen voll bewußt.
Ich habe alles geprüft und erwogen.
Mit ruhigem Gewissen betrete Ich den Weg, den die Pflicht Mir weist.
Ich vertraue auf Meine Völker, die sich in allen Stürmen stets in Einigkeit und Treue um Meinen Thron geschart haben und für die Ehre, Größe und Macht des Vaterlandes zu schwersten Opfern immer bereit waren.
Ich vertraue auf Österreich-Ungarns tapfere und von hingebungsvoller Begeisterung erfüllte Wehrmacht.
Und Ich vertraue auf den Allmächtigen, daß Er Meinen Waffen den Sieg verleihen werde.
Franz Joseph m. p.

Full title
To my people! Emperor Franz Joseph's proclamation - declaration of war
Created
28 July, 1914
Held by
Öesterreichische Nationalbibliothek
Usage Terms
Free from known copyright restrictions

Related articles

Historiography of World War One

Article by
Yohann le Tallec
Theme: 
Historical debates

Ways of writing and thinking about World War One have developed and changed over the past 100 years. Yohann le Tallec examines these differences in historical research and writing, focusing on the broad move away from military history towards an approach that places human beings at its centre.

Official documents

Article by
Stephen Badsey
Theme: 
The war machine

Professor Stephen Badsey considers the huge volume of official documentation produced during and after World World One for both public circulation and as secret state records.

Recruitment: conscripts and volunteers during World War One

Article by
Alexander Watson
Theme: 
The war machine

Dr Alex Watson looks in detail at the statistics surrounding the millions of conscripted and volunteer soldiers who served the European armies of World War One.

Related collection items