To my people! Emperor Karl I’s Proclamation of 21 November 1916

Description

English

On 21 November 1916, Emperor Franz Joseph I died. Karl Franz Joseph, the grandson of his brother Ludwig, became his successor. The new young monarch, who had little political and military experience, faced difficult times. Although Karl I had already shown more presence than Franz Joseph I by frequently visiting the front as well as the rest of the country, he was still not well-prepared for his new role.

In this proclamation of 21 November 1916, Emperor Karl I states that he has taken over the government and confirms ‘the members of the Austrian Ministry in their positions’. ‘Deeply moved and shaken’ he, his house and the ‘faithful people’ stand before the ‘grave of the noble ruler’, who died after a reign of 68 years. Karl I would like to continue and complete Franz Joseph’s work, because the goal has not yet been reached. Karl’s goal is peace and to ‘fight until peace is achieved’. He says, ‘Imbued with the belief in the indestructible life force of Austria-Hungary, motivated by deep love for My people, I want to devote My life and My strength to this high purpose’.

German

Worum geht es in diesem Dokument?

In dem Schreiben vom 21. November 1916 verkündet Kaiser Karl I., dass er die Regierung übernommen habe und „die Mitglieder des österreichischen Ministeriums in ihren Stellungen“ bestätigt. „Tief bewegt und erschüttert“ stehen er, sein Haus und die „treuen Völker“ vor der „Bahre des edlen Herrschers“, der nach 68 Jahren Regierungszeit verstorben ist. Karl I. möchte sein Werk fortsetzen und vollenden, denn das Ziel ist noch nicht erreicht. Karls Ziel war der Friede und es gilt den „Kampf durchzukämpfen bis der Friede errungen ist“. „Durchdrungen von dem Glauben an die unvernichtbare Lebenskraft Österreich-Ungarns, beseelt von inniger Liebe zu Meinen Völker, will Ich Mein Leben und Meine ganze Kraft in den Dienst dieser hohen Aufgabe stellen.“

Was ist der Hintergrund dieses Dokuments?

Am 21. November 1916 stirbt Kaiser Franz Joseph I. während des Krieges. Sein Nachfolger wurde Karl Franz Joseph, der Enkel seines Bruders Ludwig. Auf den jungen Monarchen, der bis dahin wenig politische und militärische Erfahrung hatte, kamen schwere Zeiten zu. Zwar hatte Karl I. bereits durch Besuche an der Front und im Hinterland mehr Präsenz als Franz Joseph I. gezeigt, dennoch war er wenig auf seine neue Rolle vorbereitet.

Transcript

Transcript

English

Brought to the attention of Imperial and Royal Governor Bleyleben in the Archdukedom of Austria below the Emms on 22 November 1916 in Vienna:
His Imperial and Royal Apostolic Majesty has deigned to issue the following royal proclamation:
Dear Dr von Koerber!
I have today assumed control of the government and can confirm the positions of you and the other members of the Austrian Ministry. At the same time I charge you with issuing this proclamation to my people.
Vienna, 21 November 1916.
Karl m.p.
Koerber m.p.
"“To my people!
Deeply moved and shattered, I, my House and my loyal people stand before the grave of the noble ruler into whose hands the destiny of the monarchy was entrusted for almost seven centuries.
The grace of the Almighty, which had called him to the throne in the early days of his youth, also gave him the strength, unwavering and undaunted through the gravest human suffering until extreme old age, to live only according to the duties which his honourable position as ruler and the deep love of his people required of him.
His wisdom, insight and fatherly care created the constant principles of peaceful coexistence and free development and lead Austria-Hungary out of deep turmoil and danger, through good days and bad, to a long and blessed time of peace to the height of power, where she is today as she fights together with loyal allies against the enemies surrounding her.
His work must be continued and completed.
In these difficult times I ascend the honourable throne of my predecessor, which my illustrious uncle bequeaths to me in undiminished splendour.
The goal has not yet been achieved, the delusion of the enemies, who think that they can bring down and even destroy my monarchy and its allies with continued onslaughts, has not yet been broken.
I know that I am at one with my people in the unrelenting decision to carry on through the war, until the peace that ensures the discretion of my monarchy and the firm principles of its uninterrupted development is gained.
I am proudly confident in trusting that my heroic army, supported by the devoted love of the Fatherland of my people and loyal brothers-in-arms with the allied armies, will, with God's grace, continue to repel all enemy attacks and bring about the victorious conclusion of the war.
Just as indestructible is my trust that my monarchy, whose authority is rooted in the age-old, newly confirmed common destiny of both its countries through times of hardship and danger, will emerge from the war inwardly and outwardly steeled and strengthened; that my people, who, driven by thoughts of shared identity and a deep love of the Fatherland, today unit in self-sacrificing determination to repel outside enemies, will also work together in acts of peaceful renewal and rejuvenation, in order to secure for both countries of the monarchy with the affiliated countries Bosnia and Herzegovina a period of internal growth, recovery and strengthening.
I beg for Heaven's grace and blessing upon me and my House and upon my beloved people, and vow before the Almighty to faithfully look after all that my ancestors have bequeathed to me.
It is my wish to do everything to avert the horrors and sacrifices of war as soon as possible, to win back for my people the deeply missed blessing of peace, as soon as the honour of our weapons, the living conditions of my countries and their loyal allies and the defiance of our enemies allow it.
It is my wish to be a fair and loving ruler of my people. I want to uphold their constitutional freedoms and other privileges and closely guard legal equality for all. I will be relentless in my efforts to promote the moral and spiritual wellbeing of my people, defend freedom and order in my countries and ensure that all economic branches of society benefit from the fruits of honest labour.
As a precious legacy of my ancestors, I assume the allegiance and deep trust that encompass the people and the crown. This legacy will give me the strength to fulfil the duties of the high and difficult office of ruler.
Steeped in belief in the indestructible vitality of Austria-Hungary, inspired by a deep love of my people, it is my wish to give my life and all my strength to the service of this high office.
Karl m.p.
Koerber m.p.

German

Zur Kenntnis gebracht vom k.k. Statthalter im Erzherzogtume Österreich unter der Enns Bleyleben am 22. November 1916 in Wien:
Seine k.u.k. Apostolische Majestät haben das nachstehende Allerhöchste Handschreiben allergnädigst zu erlassen geruht:
Lieber Dr. von Koerber!
Ich habe die Regierung am heutigen Tage übernommen und bestätige Sie und die übrigen Mitglieder des österreichischen Ministeriums in ihren Stellungen. Zugleich beauftrag Ich Sie, die beigeschlossene Proklamation an Meine Völker zu verlautbaren.
Wien, am 21. November 1916.
Karl m.p.
Koerber m.p.
„An meine Völker!
Tiefbewegt und erschüttert stehe Ich und Mein Haus, stehen meine treuen Völker an der Bahre des edlen Herrschers, dessen Händen durch nahezu sieben Jahrzehnte die Geschicke der Monarchie anvertraut waren.
Durch die Gnade des Allmächtigen, die Ihn in frühen Jünglingstagen auf den Thron berufen hatte, ward Ihm auch die Kraft verliehen, unbeirrt und ungebrochen durch schwerstes menschliches Leid, bis ins hohe Greisenalter nur den Pflichten zu leben, die Sein hehres Herrscheramt und die heiße Liebe zu Seinen Völkern Ihm vorschrieben.
Seine Weisheit, Einsicht und väterliche Fürsorge haben die dauernden Grundlagenfriedlichen Zusammenlebens und freier Entwicklung geschaffen und aus schweren Wirren und Gefahren, durch böse und durch gute Tage, Österreich-Ungarn durch eine lange und gesegnete Zeit des Friedens auf die Höhe der Macht geführt, auf der es heute im Verein mit treuen Verbündeten den Kampf gegen Feinde ringsherum besteht.
Sein Werk gilt es fortzusetzen und zu vollenden.
In sturmbewegter Zeit besteige Ich den ehrwürdigen Thron Meiner Vorfahren, den Mein erlauchter Ohm Mir in unvermindertem Glanze hinterläßt.
Noch ist das Ziel nicht erreicht, noch ist der Wahn der Feinde nicht gebrochen, die meinen, in fortgesetztem Ansturme Meine Monarchie und ihre Verbündeten niederringen, ja zertrümmern zu können.
Ich weiß Mich eins mit Meinen Völkern in dem unbeugsamen Entschluß, den Kampf durchzukämpfen, bis der Friede errungen ist, der den Verstand Meiner Monarchie sichert und die festen Grundlagen ihrer ungestörten Entwicklung verbürgt.
In stolzer Zuversicht vertraue Ich darauf, daß Meine heldenmütige Wehrmacht, gestützt auf die aufopfernde Vaterlandsliebe Meiner Völker und in treuer Waffenbrüderschaft mit den verbündeten Heeren, auch weiterhin alle Angriffe der Feinde mit Gottes gnädigem Verstande abwehren und den siegreichen Abschluß des Krieges herbeiführen wird.
Ebenso unerschütterlich ist Mein Vertrauen, daß meine Monarchie, deren Machtstellung in der altverbrieften, in Not und Gefahr neubesiegelten untrennbaren Schicksalsgemeinscahft ihrer beiden Staaten wurzelt, nach innen und nach außen gestählt und gekräftigt aus dem Kriege hervorgehen wird; daß Meine Völker, die sich, getragen von dem Gedanken der Zusammengehörigkeit und von tiefer Vaterlandsliebe, heute mit opferfreudiger Entschlossenheit zur Abwehr der äußeren Feinde vereinen, auch zum Werke der friedlichen Erneuerung und Verjüngung zusammenwirken werden, um die beiden Staaten der Monarchie mit den angegliederten Ländern Bosnien und Herzegowina einer Zeit der inneren Blüte, des Aufschwunges und der Erstarkung zuzuführen.
Indem Ich des Himmels Gnade und Segen auf Mich und Mein Haus, wie auf Meine geliebten Völker herabflehe, gelobe Ich vor dem Allmächtigen, das Gut, das Meine Ahnen Mir hinterlassen haben, getreulich zu verwalten.
Ich will alles tun, um die Schrecknisse und Opfer des Krieges in ehester Frist zu bannen, die schwervermißten Segnungen des Friedens Meinen Völkern zurückzugewinnen, sobald es die Ehre unserer Waffen, die Lebensbedingungen Meiner Staaten und ihrer treuen Verbündete und der Trotz unserer Feinde gestatten werden.
Meinen Völkern will Ich ein gerechter und liebevoller Fürst sein. Ich will ihre verfassungsmäßigen Freiheiten und sonstigen Gerechtsame hochhalten und die Rechtsgleichheit für alle sorgsam hüten. Mein unablässiges Bemühen wird es sein, das sittliche und geistige Wohl Meiner Völker zu fördern, Freiheit und Ordnung in Meinen Staaten zu beschirmen, allen erwerbstätigen Gliedern der Gesellschaft die Früchte redlicher Arbeit zu sichern.
Als kostbares Erbe meiner Vorfahren übernehme ich die Anhänglichkeit und das innige Vertrauen, das Volk und Krone umschließt. Dieses Vermächtnis soll Mir die Kraft verleihen, den Pflichten Meines hohen und schweren Herrscheramtes gerecht zu werden.
Durchdrungen von dem Glauben an die unvernichtbare Lebenskraft Oesterreich-Ungarns, beseelt von inniger Liebe zu Meinen Völkern, will Ich Mein Leben und Meine ganze Kraft in den Dienst dieser hohen Aufgabe stellen.“
Karl m.p.
Koerber m.p.

Full title
To my people! Emperor Karl I’s Proclamation of 21 November 1916
Held by
Öesterreichische Nationalbibliothek
Usage Terms
Free from known copyright restrictions

Related articles

Official documents

Article by
Stephen Badsey
Theme: 
The war machine

Professor Stephen Badsey considers the huge volume of official documentation produced during and after World World One for both public circulation and as secret state records.

Related collection items