The world war in photographs

Book/Photograph/Drawing

Description

English

Soldiers took pictures of their life away from home. Among these 50 personal photographs from World War One are smiling troops at the food dispatch and those washing their clothes in a bath tub. Some are posed, like the men lying in the mud beside their bikes, where the photographer must have been positioned above them, in clear view of the firing line. There is a piano in one image, but it has evidently done little to cheer the soldiers, their faces devoid of expression.

German

Kriegsfotos – beschönigend, gestellt oder realistisch?

Warum machen wir Fotos, wenn wir von zuhause fort sind? Einer der Hauptgründe könnte sein, dass wir sie anderen – z.B. über Facebook – mit einer bestimmten Absicht zeigen wollen: He, guck mal, wie toll meine Ferien sind :-D. Oder, wenn wir einmal hundert Jahre zurückgehen: wenn Du ein Soldat in einem schrecklichen Krieg bist, möchtest Du vielleicht Deiner Mutter eine beruhigende Version Deines täglichen Lebens in den Schützengräben präsentieren. Solche Fotos können dann etwas beschönigend sein. Unter den fünfzig privaten Weltkriegsfotos findet man Bilder von lachenden Soldaten an der Essensausgabe oder beim Waschen ihrer Kleidung in Badezubern. War das wirklich so lustig? Vielleicht war es das sogar – verglichen mit der Grausamkeit auf den Schlachtfeldern.

Ein anderer Grund für Fotoaufnahmen ist das Dokumentieren Deiner Erfahrungen, um sie in Erinnerung zu behalten. Solche Fotos können realistischer sein, aber auch nicht immer: Wenn Du Dir die Fotos von den Soldaten ansiehst, die sich neben ihren umgeworfenen Fahrrädern im Schlamm verteidigen, kannst Du bemerken, dass der Fotograf das Bild von einer höheren Position aus aufgenommen hat. Er wäre also ein großartiges Ziel für den Feind gewesen. Wahrscheinlich ist das Foto also gestellt.

Manchmal kann man schlecht entscheiden, ob ein Foto wirklichkeitsgetreu oder gestellt ist. Ist es vorstellbar, dass man im Schützengraben liegt und ein Heilgehilfe zieht Dir währenddessen einen Zahn? Solche Bilder berühren uns, wie auch jenes des komfortablen Unterstands mit Klavier. Die Gesichter der Soldaten spiegeln hingegen keineswegs Freude an der erklingenden Musik. Sie sind absolut leer und ausdruckslos.

Full title
Der Weltkrieg in der Photographie [The world war in photographs]
Published
1915
Format
Book / Photograph / Drawing
Held by
Staatsbibliothek zu Berlin
Usage Terms
Free from known copyright restrictions

Related articles

Photography

Article by
Stephen Badsey
Theme: 
Historical debates

From portraits of soldiers to official government images, Professor Stephen Badsey examines the private and public use of photography in World War One and its value as a historical source.

Sensuous life in the trenches

Article by
Santanu Das
Theme: 
Life as a soldier

From smell and sound to touch and perception, Dr Santanu Das draws on soldiers' records to consider the sensory experiences within the trenches of World War One.

The daily life of soldiers

Article by
Paul Cornish
Themes: 
Race, empire and colonial troops, Life as a soldier, The war machine

With focus on the routines of work, rest and recreation, Senior Curator Paul Cornish describes the typical daily life experienced by soldiers in World War One.

Related collection items